top of page

Höhere Fachschulen in der Schweiz: Ein Schlüssel zur beruflichen Weiterentwicklung

Die Rolle der Höheren Fachschulen im Bildungssystem der Schweiz

In der vielfältigen Bildungslandschaft der Schweiz nehmen Höhere Fachschulen (HFS) eine zentrale Rolle ein. Sie sind eine attraktive Option für Berufsleute mit einem Eidgenössischen Fähigkeitszeugnis (EFZ), die einen eidgenössisch anerkannten Abschluss auf der Tertiärstufe anstreben. Mit über 400 angebotenen Fachrichtungen bieten sie umfassende Möglichkeiten zur beruflichen Weiterentwicklung und Spezialisierung.

Höhere Fachschulen zeichnen sich durch einen starken Praxisbezug aus. Ihr Ziel ist es, Fach- und Führungskräfte in verschiedenen Bereichen auszubilden. Die Ausbildung an diesen Schulen verbessert nicht nur das fachliche Wissen, sondern fördert auch vernetztes und methodisches Denken.


Ein breites Spektrum an Bildungsgängen

Die Bildungsgänge an Höheren Fachschulen sind vielfältig und decken acht Hauptbereiche ab: Technik, Gastgewerbe, Tourismus und Hauswirtschaft, Wirtschaft, Land- und Forstwirtschaft, Gesundheit, Soziales und Erwachsenenbildung, Künste, Gestaltung und Design sowie Verkehr und Transport. Die Dauer der Ausbildung variiert je nach Fachrichtung und kann zwischen zwei und vier Jahren liegen. Studierende haben die Möglichkeit, zwischen einem Vollzeitstudium und einem Teilzeitstudium zu wählen, wobei im letzteren Fall eine parallele Berufstätigkeit erforderlich ist.

Am Ende der Ausbildung erhalten die Absolventen ein Diplom mit einem spezifischen Berufstitel und dem Zusatz HF (Höhere Fachschule), was ihre Qualifikation und Spezialisierung unterstreicht.


Foto der Frau, die Anatomie studiert

Zulassung und Unterschiede zu Fachhochschulen

Um an einer Höheren Fachschule zugelassen zu werden, ist ein Diplom der Sekundarstufe II erforderlich, wobei die genauen Zulassungsbedingungen je nach Fachrichtung variieren können. Im Vergleich zu Fachhochschulen, die eine Berufsmaturität verlangen, benötigen Bewerber für Höhere Fachschulen in der Regel eine EFZ-Ausbildung. Während Fachhochschulen einen stärkeren Fokus auf theoretisches Wissen legen, bieten Höhere Fachschulen eine praxisnähere Ausbildung.


Höhere Fachschulen des Kantons Bern: Ein Beispiel für Vielfalt und Qualität

Die Höheren Fachschulen des Kantons Bern illustrieren die Vielfalt und Qualität der Bildungsangebote in der Schweiz. Sie bieten eine breite Palette an Studiengängen in verschiedenen Bereichen an. Beispiele sind die Schule für Gestaltung Biel, die Technische Fachschule Bern, das Berner Bildungszentrum für Pflege, die Hotelfachschule Thun und die Höhere Fachschule für Wirtschaft Bern.

An der Hotelfachschule Thun beispielsweise können Studierende in einem dreijährigen Vollzeitstudium das Diplom „Dipl. Hotelier-Restaurateur HF“ erlangen. Die Ausbildung ist besonders praxisorientiert und umfasst verschiedene Bereiche wie Küche, Rezeption und Hauswirtschaft.


Der Ausbildungsgang Fachfrau/mann Operationstechnik

Ein weiteres Beispiel für die spezialisierten Bildungsgänge ist der Ausbildungsgang Fachfrau/mann Operationstechnik. Diese Ausbildung bereitet auf eine Schlüsselrolle im Operationsbereich vor, wobei die Studierenden lernen, in Notfallsituationen schnell und kompetent zu handeln. Die Ausbildung ist stark praxisorientiert, mit einem hohen Anteil an praktischer Ausbildung in realen Arbeitsumgebungen.


Fazit

Höhere Fachschulen bieten in der Schweiz eine wertvolle Bildungsalternative. Sie ermöglichen es Berufsleuten, sich weiterzuentwickeln, sich zu spezialisieren und ihre Karrierechancen zu verbessern. Mit ihrer praxisorientierten Ausbildung und der breiten Palette an Fachrichtungen leisten sie einen wichtigen Beitrag zur beruflichen Bildung in der Schweiz.


Brauchst du Hilfe beim Lernen? Hast du Fragen? Wir freuen uns auf deine Kontaktaufnahme per Mail info@web-lernen.ch oder auf deinen Anruf unter 076 701 04 71.

Comments


bottom of page