top of page

Die Passerelle: Ein Weg zu höherer Bildung in der Schweiz

Ein Sprungbrett für Berufsmaturanden

Nach dem Abschluss einer Berufsmaturität stehen jungen Talenten in der Schweiz vielfältige Möglichkeiten offen. Eine dieser Möglichkeiten ist die Passerelle – ein Tor zu höherer Bildung, das für viele den Traum eines Universitätsstudiums wahr werden lässt. Doch was genau verbirgt sich hinter diesem Konzept?


Das Wesen der Passerelle

Die Passerelle ist eine Ergänzungsprüfung, die speziell für Absolventen einer Berufsmaturität konzipiert wurde. Sie ermöglicht den Zugang zu Schweizer Universitäten, Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen. Organisiert wird sie von der Schweizerischen Maturitätskommission und vom Staatssekretariat für Forschung und Bildung. Interessant ist, dass die Passerelle dreimal jährlich in den verschiedenen Sprachregionen der Schweiz angeboten wird.


Internationale Anerkennung – Ein Aspekt zum Bedenken

Es ist wichtig zu beachten, dass die Passerelle primär für den Zugang zu Schweizer Bildungseinrichtungen gedacht ist. Ihre Anerkennung im Ausland kann variieren, da internationale Universitäten sie auf freiwilliger Basis akzeptieren.


Frau Im Blauen Langarmhemd Sitzt Auf Braunem Holzstuhl

Freiheit in der Vorbereitung

Eine Besonderheit der Passerelle ist, dass für ihre Vorbereitung kein obligatorischer Präsenzunterricht erforderlich ist. Kandidaten können sich individuell oder durch spezielle Vorbereitungskurse auf die Prüfung vorbereiten. Diese Kurse werden an verschiedenen Bildungseinrichtungen wie Gymnasien und Privatschulen angeboten. Sie können in Voll- oder Teilzeit absolviert werden, wobei die Kosten stark variieren können.


Die Prüfungsstruktur

Die Passerelle-Prüfung umfasst verschiedene Fächer: Erste und zweite Landessprache, Mathematik, Naturwissenschaften und Geisteswissenschaften. Während Natur- und Geisteswissenschaften ausschließlich schriftlich geprüft werden, beinhalten die Sprach- und Mathematikprüfungen sowohl schriftliche als auch mündliche Elemente.


Anmeldefristen und Prüfungsformate

Bewerber für die Passerelle müssen die Anmeldefristen beachten, die zweimal jährlich enden. Die Prüfungen können als Gesamtprüfungen oder in Teilprüfungen abgelegt werden. Bei Nichtbestehen besteht die Möglichkeit eines zweiten Versuchs.


Aktuelle Änderungen und Ressourcen

Ab Sommer 2020 gelten neue Richtlinien des Bundesamtes für Forschung und Bildung. Diese umfassen Änderungen in den Voraussetzungen und der Auswahl der Prüfungsliteratur. Für detaillierte Informationen können Interessierte die Webseite des sbfis besuchen.


Vorbereitungskurse im Detail

Verschiedene Schulen bieten Vorbereitungskurse an. Die Akad, zum Beispiel, ermöglicht eine flexible Gestaltung des Kurses, der mit der Arbeit vereinbar ist. Die Kantonale Maturitätsschule für Erwachsene (KME) bietet eine kostenfreie oder preiswerte Alternative, allerdings mit strengen Zulassungskriterien.

Online-Nachhilfe: Eine Möglichkeit zur optimalen Vorbereitung für die Passerelle

Die Vorbereitung auf die Passerelle stellt eine Herausforderung dar, aber durch Angebote wie Online-Nachhilfe bei Web Lernen wird dieser Prozess zugänglicher und angepasster an die Bedürfnisse des modernen Lernenden. Die Kombination aus Flexibilität, individueller Betreuung, Einsatz von Technologie und Zeitersparnis macht die Online-Nachhilfe zu einem wertvollen Instrument in der Vorbereitung auf die Passerelle.

Fazit

Die Passerelle bietet eine wertvolle Möglichkeit für Berufsmaturanden, den Weg in die höhere Bildung zu ebnen. Während die Prüfung anspruchsvoll und die Vorbereitung intensiv ist, öffnet sie Türen zu akademischen und beruflichen Möglichkeiten, die ohne sie verschlossen bleiben würden.


Brauchst du Hilfe beim Lernen? Hast du Fragen? Wir freuen uns auf deine Kontaktaufnahme per Mail info@web-lernen.ch oder auf deinen Anruf unter 076 701 04 71.

Коментарі


bottom of page